Zweiter Durchgang der Kreismeisterschaften im Jahnstadion

Nach dem ersten Durchgang Anfang Mai in Osterode fand der zweite Teil der Leichtathletik-Kreismeisterschaften im Göttinger Jahnstadion statt. Mit immerhin 74 Teilnehmern war die Resonanz recht ordentlich, wenngleich auch dadurch bedingt, dass die Meisterschaften offen ausgeschrieben waren und sich auch Athleten auswärtiger Vereine beteiligten. Eine merklich höhere Teilnehmerzahl verhinderte der Kunststoffbelag der Rundbahn im Stadion. In der Startkurve hatte dieser sich auf der Innenbahn gelöst, die dadurch gesperrt werden musste. Als Konsequenz konnte kein wettkampfgerechter 1500-m-Lauf stattfinden und die Mittelstreckler mussten unverrichteter Dinge wieder abreisen, sofern sie nicht bereits vorher von dem Malheur erfahren hatten und gar nicht erst gekommen waren.

In guter Form stellte sich Martin Koch (LGG) vor, der den Männerdiskus auf eine neue persönliche Bestleistung von 41,71 Meter warf und diese im Kugelstoß mit 14.02 Metern nur knapp verfehlte. Ihm gleich tat es Elena Gerland (LGG) mit neuer Bestmarke von 35,50 Metern im Diskuswurf der Frauen. Ganz famos war der Auftritt von Louis Knüpling (TSV Asendorf), von Haus aus Dreispringer und als solcher mehrfacher Landesmeister. Er versuchte sich erstmals über die Stadionrunde und lief mit 49,84 Sekunden gleich auf den zehnten Rang der niedersächsischen Jahresbestenliste.

Für seine Verhältnisse gemächlich ließ es Tizian Kirchhof (LG Osterode) angehen, mit 10,68 Sekunden über 100 Meter seines Zeichens einer der schnellsten deutschen U18-Sprinter. Er gewann in 11.23 Sekunden und auch den Weitsprung mit 6,57 Metern. In der männlichen M15-Jugend überragte Torben Schaper (VfL Eintracht Hannover) mit einem Diskuswurf auf 47,08 Meter. Paul Kirchhof (LG Osterode) gewann die 100 Meter in dieser Altersklasse in 11,97 Sekunden. Maik Bruse (LGG) holte sich in der M14-Jugend gleich vier Titel. Fast genauso erfolgreich war Jan-Mikkel Jensen (LGG) mit drei Titeln und einem zweiten Platz.

Ergebnisse