Wer ist eigentlich Lea Jurdzinski?

So mancher Besucher im Jahnstadion und auch die meisten LGG-Athleten werden sich Landesmeisterschaften im Jahnstadion (10./11.6.2017) haben: Wer ist eigentlich Lea Jurdzinski (LG Göttingen)? Jeweils Vizemeisterin bei den Frauen über 200 m und 400 m! Ein Versehen der Wettkampfleitung etwa? Keineswegs! Lea ist eine sehr begabte 21-jährige Leichtathletin und auf allen drei Sprintstrecken zuhause. Über 100 m und 200 m hatte sie bereits vor den Landesmeisterschaften die Qualifikationsnorm für die Deutschen U23-Meisterschaften über 100 m und über 200 m unterboten und am Sonnabend im Jahnstadion auch noch über 400 m, für eine Teilnahme an den nationalen Titelkämpfen leider ein paar Tage zu spät.

Die Frage, warum man sie niemals zuvor im Jahnstadion und auch niemals zuvor im LGG-Trikot gesehen hatte, ist relativ einfach zu beantworten. Sie gehört keiner der LGG-Trainingsgruppen an und ist auch nicht in Göttingen zuhause, sondern im ca. 450 Kilometer entfernten niederländischen Groningen. Gestartet ist sie tatsächlich bereits einmal zuvor in Deutschland, nämlich bei den Landesmeisterschaften in der Halle in Hannover, wo sie über 400 m den vierten Platz belegte, mangels Ausstattung nicht in gelb-schwarz, sondern im Trikot von Team 4Mijl Groningen.

Damit ist man des Rätsels Lösung jedoch immer noch nicht wesentlich näher gekommen. Warum startet eine Groningerin für die LGG? Haben die Vereinsverantwortlichen etwa eine bislang verborgene Geldquelle aufgetan und die junge Sprinterin damit aus dem Land der Tulpen an die Leine gelockt? Ein Wunschtraum möglicherweise, aber die Realität sieht anders aus. Lea wurde vor gut 21 Jahren in Göttingen geboren und aus familiären Gründen zog es ihre Mutter und damit auch die kleine Tochter nach Groningen. Beide behielten jedoch die deutsche Staatsangehörigkeit. In den Niederlanden ist man mit ausländischer Staatsangehörigkeit bei Meisterschaften nicht startberechtigt und was lag daher näher, als sich auf seinen Geburtsort zu besinnen, zumal es noch jede Menge Verwandtschaft in Lütgenrode und Geismar gibt?

Leistungssport betreibt Lea übrigens erst seit gut einem Jahr. Vorher hat sie ausprobiert: Hürdenlauf, Crosslauf, Weitsprung, alles war dabei. Als ihr Sprinttalent erkannt wurde, war es damit jedoch vorbei. Nur der Reitsport verblieb zum Ausgleich ein wenig. Nach ihrem Schulabschluss  wartet ein Sportstudium an einer Hochschule in Groningen. Den Studienplatz hat sie bereits.

Lea denkt übrigens weder an eine niederländische noch an eine doppelte Staatsbürgerschaft, auf die sie einen Anspruch hätte. Wir werden hinter ihrem Namen also auch in Zukunft in Bestenlisten und bei Meisterschaften als Verein LG Göttingen entdecken, beim nächsten Mal bereits am übernächsten Wochenende bei den Deutschen U23-Meisterschaften in Leverkusen. Und niemand braucht mehr zu rätseln.